Endlich ewoca! Unser erster gemeinsamer Tag nach der Ankunft in Olkusz

Nach dem gemeinsamen Fruehstueck haben wir uns alle in unserem Versammlungsraum getroffen. Dort spielten wir verschiedene Sprachspiele, um unsere Sprache in den jeweiligen Fremdsprachen zu verbessern, haben uns gegenseitig unsere Wuensche bzw. Erwartungen an die zwei Wochen vorgestellt und schliesslich haben wir paar Organiationssachen besprochen. Wie zum Beispiel unseren Tagesablauf.

Als naechstes sind wir zusammen in die Stadt(Olkusz) gegangen, wo wir eine Stadtrallye durchgefuehrt haben und danach die Stadt erkunden konnten.

Schliesslich sind wir wieder zurueck zu unserem Aufenthalt gegangen.

Somit war der heutige Tag sehr cool und es hat viel Spass gemacht.

Jessica, 18

Eine unserer Stadtrallye-Gruppen in Olkusz

Dzisiejszy poranek zaczął się od śniadania. Następnie rozpoczęło się spotkanie, na którym poznawaliśmy słówka niemieckie i francuskie. Potem wyszliśmy  na podwórko i była gra w której staliśmy naprzeciwko siebie i mieliśmy razem ze sobą rozmawiać. Chociaż nie znamy swoich języków udało nam się porozumieć. Musieliśmy się pytać osoby na przykład o to  jak dana osoba spędza wolny czas poza szkołą w wakacje. Po  południu wyruszyliśmy  pieszo do centrum Olkusza, gdzie po dotarciu na miejsce  dostaliśmy zadania do wykonania.  W pierwszym  zadaniu musieliśmy znaleźć Bazylikę i dotrzeć do niej.  Po dotarciu do Bazyliki przeszliśmy do zadania drugiego. W zadaniu drugim musieliśmy sobie zrobić zdjęcie grupowe, a następnie drugie śmieszne zdjęcie. Potem musieliśmy  zobaczyć  jak wygląda środowisko oraz jak funkcjonuje  komunikacja miejska i poszukać parkingu rowerowego. Po wykonaniu zadań mieliśmy czas wolny i chodziliśmy w grupach i zwiedzaliśmy miasto Olkusz.

Kacper,  20 lat

Nasza grupa w akcji

Ce matin nous avons fait des jeux  linguistiques .Nous avons appris a parler en Polognais et Allemand nous avons fini ce jeux par un Speed dating(connaissance avec differents themes.

Cette après midi on a etait  au centre ville on a du se mettre en groupe de 2 Francais, 2 allemands 2 polonais. Notre mission de l’apres midi etait de prendre des photos de monument.

Lynda 19 ans

Tag 3-4

Die letzten zwei Tage waren voller theoretischer Arbeit: Interessante Informationen über soziale und ökonomische Bedingungen in den verschiedenen Ländern aller Teilnehmer. Und natürlich wurden wir immer wieder von Teamfördernden Spielen erheitert.

Am vierten Tag hatten wir die Chance ein reales nachhaltiges Unternehmen in der Nähe von Tolo zu besichtigen: Der Imker Janis zeigte uns seine Bienen und Bienenstöcke, die Imkerei und erzählte alles mögliche über die Arbeit als Imker. Er beschrieb und zeigte uns anhand aller Geräte wie er seinen ökologischen und naturbelassenen Honig herstellt. Am Ende durften wir sogar verschiedene Sorten des leckeren Honigs verkosten. Dieser Ausflug konnte wirklich alle begeistern!

Der theoretische Teil des sozialen Unternehmertums sowie das Planspiel der Fischermänner
Der theoretische Teil des sozialen Unternehmertums sowie das Planspiel der Fischermänner
Basteln allerhand nützlicher Dinge mit wiederverwendbaren Materialien.
Basteln allerhand nützlicher Dinge mit wiederverwendbaren Materialien.

 

Ausflug zu den Bienenstöcken.
Ausflug zu den Bienenstöcken.

 

Die gesamte EWOCA- Familie :)
Die gesamte EWOCA- Familie :)

 

Tag 2 (Stadt Rallye)

Wie ist Tolo enstanden? Was ist das Rezept für einen guten Frappe? Wie heißen die drei Inseln in der Bucht von Tolo? Antworten auf all diese Fragen konnten wir während der Stadt-Rallye durch Tolo finden.

Manchmal war es sehr anstrengend die Antworten auf einige Fragen zu finden
Manchmal war es sehr anstrengend die Antworten auf einige Fragen zu finden

 

Also wirklich hart!
Also wirklich hart!

 

Spiele zur Förderung des Teamgeistes sind cool, aber in unserem Raum ist es deutlich zu warm.
Spiele zur Förderung des Teamgeistes sind cool, aber in unserem Raum ist es deutlich zu warm.

 

Aber wir haben auch während der Übungen Zeit für Späße gefunden
Aber wir haben auch während der Übungen Zeit für Späße gefunden

 

Zeit für Teambuilding-Spiele!
Zeit für Teambuilding-Spiele!

Tag 1 (Ankunftstag)

Der erste Tag! Der neue Sommer des EWOCA Camps in Griechenland hat begonnen! Es trafen sich alte Freunde und wir machten neue Bekanntschaften. Die erste Zusammenkunft aller Teams fand am Athener Flughafen statt, von welchem wir gemeinsam in die kleine Hafenstadt Tolo fuhren. Dort werden wir die Zeit bis zum Ende des Camps direkt am Meer genießen können.

Die deutsche Gruppe ist startbereit am Flughafen Tegel Berlin.
Die deutsche Gruppe ist startbereit am Flughafen Tegel Berlin
Auch die Weißrussische Gruppe ist am Flughafen bereit zum Starten.
Auch die Weißrussische Gruppe ist am Flughafen bereit zum Starten
Der Internationale Flughafen in Athen. Hier begann ein neues Jahr EWOCA
Der Internationale Flughafen in Athen. Hier begann ein neues Jahr EWOCA

Tag 5-7 (Vorträge und Theater)

Während der letzten Tage beschäftigten sich alle Teilnehmer mit den Vorträgen der Experten des „Fably“ Start-Ups. Es war eine sehr interessante Erfahrung, denn wir konnten Einiges über Businessstrategien und Erfahrungen in der Wirtschaftswelt mitnehmen. Anschließend begannen wir mit der Unterstützung der Experten die Business-Pläne für unsere eigenen Projekte zu schreiben.

Am sechsten Abend des EWOCA-Camps besuchten wir das Antike Theater von Epidaurus und sahen uns „Ödipus bei Colonus“ an. Alle Teilnehmer waren beeindruckt und verzaubert von der antiken Atmosphäre des Theaters, des Stückes und der schauspielerischen Darbietung.

Unsere Experten waren wirklich coole Typen, so konnten sie uns anschaulich alles über Start-Ups erklären
Unsere Experten waren wirklich coole Typen, so konnten sie uns anschaulich alles über Start-Ups erklären
Sich untereinander über die Businessideen auszutauschen war sehr interessant
Sich untereinander über die Businessideen auszutauschen war sehr interessant
Kreativitätseinheit mit vielen Farben!
Kreativitätseinheit mit vielen Farben!
Das antike Theater ist unglaublich!
Das antike Theater ist unglaublich!
Das Theater ist wnderschön und sehr groß
Das Theater ist wnderschön und sehr groß

I-CARE Florence 2016 – The Performance

Die Forschung hat sich zu einer orts-spezifischen Aktion entwickelt, die am 17. September vor geladenen Gästen und Passanten in den Innen- und Aussenräumen von Exfila präsentiert wurden. Wir wussten bis zum Ende nicht, wie es werden wird – es war ein “work in progress”, aber die Gruppe war offen zusammenzuarbeiten, die Energie und die Interaktionen waren stark, und wir haben alle dem Unvorhersagbaren entgegengesehen.

Und es war großartig: Eine Sequenz von Szenen im Hof, in verschiedenen Räumen, und auf der Treppe von Exfila. Es begann ausserhalb des Gebäudes und endete zusammen in einer gemeinsamen abschliessenden Aktion, vor dem ganzen Publikum. Alles basierte vor allem auf Improvisationen, einer Art zu erschaffen, die es uns erlaubt, uns auf vielfältige Arten und Weisen auszudrücken. In dieser Bewegung wurde eine zeitweise aber solide Gemeinschaft geschaffen. Kunst wurde zum Mittel um Empathie und Veränderung anzuregen.

Musik und Tanzworkshops

After this work in the public space with Pietro and the artistic hands-on workshop by Olga, we had a mid-term evaluation where we shared our feelings about the first camp week, and about the effects that it had on each one of us.

Tools for art installation

Then we started building the creative elements to be combined in a final restitution: We started using our bodies, voices, music instruments, and the space around us, in a way that was new and inspiring for most of us.

I-CARE Workshop Activities

The group was divided into smaller mixed groups, and every group started exploring the spaces of Exfila and creating expressive actions on stereotypes and discrimination, in different situations that had to be related to the others.

Die Arbeit fängt wieder an

Das Wochenende mit dem Segeln und Rudern ist vorbei und die neue Woche beginnt. Unser Morgen fängt an mit einen schönen Frühstück und ein Paar Warming up Spiele, um richtig aufzuwachen aber auch einfach zum Spass – und dann geht es los mit der Arbeit. Wir arbeiten weiter am Boot, streichen die Häuser und machen die Feuerlagerstelle fertig. Zusammenarbeit macht Spass, und die Arbeit, die Spass macht, geht auch besser und leichter.

Die Teilnehmer haben ein interessantes Spiel angefangen, das bis zum Ende des Projektes dauern wird. Jede hat zwei Wünsche geschrieben, welche dann vermischt und verteilt wurden, dann hat jeder Teilnehmer zwei Wünsche gezogen, welche er erfühlen soll. Da sind viele kreative Ideen. Zum Beispiel hat sich ein Junge gewünscht, nach Australien zu fliegen. Na ja, probieren wir mal, dass er sich wie in Australien fühlt, ohne das Camp zu verlassen. Das kriegen wir hin!

Wir haben uns entschieden, die Spezialitäten aus drei Ländern der Teilnehmer zu probieren. Als erstes kochen die Ukrainer. Sie Kochen für uns eine Suppe, namens “Borschtsch” da sie selber sehr viele Suppen zuhause essen. Während wir das ukrainische Essen zu uns nehmen fängt es an zu regnen. So geniessen wir die warme Suppe und hören dabei die Regentropfen auf unser Zelt regnen.

img_1543

Der Regen bringt neue Noten zur Melodie unseres Abends. Da es regnet und wir nicht am Feuer sitzen können, sammeln wir alle zusammen in dem großen Zelt, spielen, lachen und erzählen einander interessante Geschichte. Wir reden meistens auf Deutsch, aber hier und dort hört man auch die ukrainische und englische Sprache. Neue Wörter zu lernen in neuen Sprachen gehört inzwischen zu unserem Alltag.  Nach dem schönen, gemütlichen Zusammensitzen gehen alle müde aber ganz glücklich schlafen, was bei dem Lied des Regens besonders schön ist.