Das sind die ewoca³(+)-Workcamps 2016:

 

Camp in Samothraki/Griechenland, 23.07.-04.08.2016
Gemeinsam aktiv in Europa
Interkulturelles Netzwerk e.V. (Neuruppin/Brandenburg), Décodanse (Sète/Frankreich), ZATHAY (Samothraki/Griechenland)

Das Workcamp findet auf Samothraki statt, einer Insel in der nordöstlichen Ägäis mit kaum 3.000 EinwohnerInnen. Dort bauen die TeilnehmerInnen unter anderem eine hölzerne Bühne, die im Anschluss den BewohnerInnen der Ortschaft weiter für Feste und andere Veranstaltungen zur Verfügung steht. Außerdem entwickeln die Jugendlichen eine Zirkus-, Theater- und Tanzperformance, in der sie sich mit ihrer eigenen Rolle in Europa auseinandersetzen. Eine besondere Rolle spielt dabei die Lebensrealität von jungen Menschen im ländlichen Raum: Wie ist es, fernab der großen Städte und ohne die Möglichkeiten einfacher Mobilität aufzuwachsen? Diesen Fragen nähert sich das Workcamp mit Methoden der interkulturellen Begegnungspädagogik und Sprachanimation.

 

Camp in Dunaewa/Belarus, 02.08.-15.08.2016
Europe is in da’House: Begegnen, Entdecken, gemeinsam handeln
EJB Weimar (Weimar/Thüringen), Bildung ohne Grenzen (Dunaewa/Belarus), Hellenic Youth Participation (Athen/Griechenland)

Das Workcamp in Belarus widmet sich der ökologischen Dimension von Nachhaltigkeit. Die Jugendlichen setzen Bauarbeiten im Umfeld einer traditionellen Sauna fort, die im Rahmen eines ewoca³-Workcamps vor drei Jahren errichtet wurde. In Workshops suchen sie außerdem Antworten auf folgende Leitfragen: Wie würde eine für die Zukunft selbst erschaffene Welt aussehen? Wie kann eine Gesellschaft von morgen ohne Verteilungsprobleme in Vielfalt zusammenleben? Dazu beschäftigen sie sich theoretisch und praktisch mit ihrem ökologischen Fußabdruck, ihrem Konsumverhalten, mit Recycling-Konzepten und Biodiversität. Unter anderem errichten sie eine temporäre Fahrradwerkstatt und stellen die instandgesetzten Fahrräder den BewohnerInnen der Ortschaft zur Verfügung. Die Ergebnisse des Workcamps werden in der lokalen Community in Dunaewa sowie im Internet präsentiert.

 

Camp in Süsel/Deutschland, 13.08.-28.08.2016
Von Wikingern und anderen Minderheiten –
Demokratie in Europa erleben

Alte Schule e.V. (Buchholz/Schleswig-Holstein), Deutsch-Ukrainische Gesellschaft für Jugendarbeit e.V. (Lviv/Ukraine), Youth Mobility Denmark (Roedekro/Dänemark)

Die Jugendlichen bauen über drei Jahre hinweg gemeinsam an einem echten Wikingerschiff. Das zehn Meter lange Schiff wird nach den drei Jahren in der Ukraine für die internationale Jugendarbeit zur Verfügung stehen. Im Anschluss an das Auftaktprojekt 2015 in Dänemark setzen die TeilnehmerInnen diesen Sommer ihre Arbeit in Schleswig-Holstein fort. Eng verwoben mit der praktischen Arbeit beschäftigen sie sich mit der Geschichte Europas und diskutieren, welche Rolle Migrationsbewegungen und Minderheiten spielen. Mit dem Engagement setzen die Jugendlichen ein Zeichen für ein offenes Europa, in dem sich junge Menschen aus unterschiedlichen Ländern gemeinsam organisieren und selbst die Grundlage für weitere internationale Jugendprojekte schaffen. Im Jahr 2017 treffen sich die Jugendlichen in der Ukraine wieder, um das Wikingerschiff fertigzustellen und sich auf die erste gemeinsame Reise in dem selbst gebauten Schiff zu begeben.